Ayurveda Grundlagen

Grundlagen Philosophische Grundlagen
Die Traditionelle Medizin in Indien - Ayurveda

Sind Sie direkt von einer Suchmaschine wie z.B. GOOGLE auf diese Seite gekommen
und wollen die dazugehörigen Seiten unseres Webportals sehen?
- Dann klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link/Button

Home-Button  Zur Homepage und Gesamt-Webportal

 
 

 

.
Philosophische Grundlagen von Ayurveda
Für eine Übertragung der Erkenntnisse der altindischen Medizin in den heutigen westlichen Bereich muß man sich zunächst mit den Grundlagen vertraut machen. Erst wenn man die Grundlagen verstanden hat, wie sie uns aus den alten Texten überliefert sind, kann man sie in Bezug auf moderne wissenschaftliche Erkenntnisse spezifizieren und auf moderne Problemstellungen anwenden.
Wenn man heute eine Wissenschaft betrachtet, gibt es immer eine Überprüfung der Grundlagen. Die Wandlung der Physik der letzten hundert Jahre z.B. ist gerade durch eine solche Überprüfung ermöglicht worden. Vieles, was damals Gültigkeit hatte, gilt heute als überholt. Wie es nicht möglich ist, die Physik ohne ihre historischen Grundlagen zu verstehen, so gilt auch für Ayurveda, dass es ohne einen Rekurs auf seine Grundlagen unverständlich bleibt. (...)
Es gibt viele "Pathien" oder Systeme, die sich mit Schmerz oder Krankheit beschäftigen, z.B. Allopathie, Homöopathie usw. Ayurveda ist keine "Pathie" in diesem Sinn. Ayurveda ist nicht nur eine wissenschaftliche Medizin, d.h. sie betrachtet nicht nur den medizinischen Aspekt des Menschen. Ein Ungleichgewicht, eine Krankheit kann auch im seelischen Bereich entstehen. Wenn man diesen seelischen Bereich nicht beachten würde, würde man fehlerhaft handeln.

Eine kurze Definition von Ayurveda ist:
„Ein wissenschaftlicher Weg, wie man gesund leben kann.”


In den Texten (Carakasamhita, Susrutasamhita, Vagabhatasamhita) findet man eine klare Beschreibung eines gesunden Lebens. Ayurveda geht von dem Gesichtspunkt aus, dass es wenig Möglichkeiten gibt, krank zu werden, wenn man sich gemäß der Natur und ihren Regeln verhält.(...) Für ein gesundes Leben versuchte man sich auf alle tangierenden Bereiche zu konzentrieren; wenn man krank ist, versucht man alle Bereiche - nicht nur den medizinischen - ernstzunehmen. Ayurveda legt den Hauptakzent auf dieses "Ernst-Nehmen" sämtlicher Faktoren. Es ist wichtig, dies zu verstehen. Wir wissen, dass seelische Erkrankungen oder auch Herzerkrankungen ohne eine solche Sicht seitens des Arztes und des Patienten nicht heilbar sind. Es geschieht jeden Tag soviel Neues in unserem Leben, Gutes wie Böses, und wir müssen uns mit allem laufend auseinandersetzen. Ayurveda lehrt uns, uns mit diesen Geschehnissen gemäß den Gesetzen der Natur auseinanderzusetzen, um Krankheit zu vermeiden.(...)

Das Thema der Samkhy-Philosophie, auf der Ayurveda aufbaut, ist die Rolle des Menschen im Universum und zwar wird sie nicht in der Dualität des Eroberers und des Besiegten gesehen, sondern im Ineinandergreifen zweier Ganzheiten - Jivatman / Paramatman. Das Atman (Selbst) im Menschen ist der Vertreter des Unendlichen, des Universums in uns. Das Jivatman ist in jedem lebendigen Wesen vorhanden, verantwortlich für seine Wünsche, Bedürfnisse, usw. Ich bin z.B. hungrig, ich frage mich, wer bin ich oder ich höre Musik. Es genügt nicht zu behaupten, dass es nur der Ohren bedürfe zu hören, der Zunge zu schmecken usw. Es ist nicht das Physische allein, das diese Effekte hervorruft. Bei einem Toten z.B. ist das Physische noch vorhanden, und trotzdem fehlt etwas, um zu hören, sehen und schmecken zu können. Das Atman fehlt, und so kann der Tote nichts erleben. Das Atman ist das Prinzip, das etwas haben möchte, Wünsche äußert; es selbst tut jedoch nichts dazu, um sich diese Wünsche zu erfüllen. Das Atman jedoch empfindet, was ich esse und trinke, unterscheidet die verschiedenen Geschmäcker. Es wäre verfehlt zu vermuten, dass wir alles am Menschen erklären können, wenn wir es biochemisch analysiert haben.

Die Samkhya-Philosophie beschreibt zwei Prinzipien, durch die etwas entsteht oder in Gang gebracht wird : Das Atman ist das erste Prinzip, es gibt seine Befehle, und die Organe führen sie aus. Dazu ist das zweite Prinzip, die Prakrti, die Kraft der Schöpfung nötig; z.B. müssen zwei Prinzipien beim Menschen für die Zeugung da sein - Mann und Frau. Dieses kosmische Bewußtsein in jedem Einzelnen, das Urvertrauen in einem Prozeß, das Vertrauen, dass es z.B. für jeden Wunsch eine Erfüllung, für jede Frage eine Antwort gibt. Dieses Vertrauen ist in manchen Situationen völlig absurd (jemand schreit nach dem Mond), wird aber dadurch nicht irreal. Jedoch ist die Realität dieses Vertrauens hinter den Kulissen von Sattva(Wahrscheinlichkeit), Rajas(Zweifel) und Tams(Irrtum) verschleiert. Man spricht daher leichtfertig davon, dass diese drei Prinzipien aus dem Urvertrauen (Atman) hervorgegangen wären und spannt den Bogen vom Urvertrauen bis zu den Organen wie in einem Emanationsvorgang (Hervorgehen des Unvollkommenen aus dem Vollkommenen).

[aus: Grundlagen des Ayurveda Bd.1, Vorträge von Prof. Nanal]

weiter   zurück
 
.
Die traditionelle Medizin in Indien - Ayurveda
Zur Geschichte des Ayurveda
Die indische Philosophie hat vor mehr als 3000 Jahren das damalige Wissen in den vier grundlegenden Büchern der Wissenschaft (Veden) niedergelegt. Der Originaltext ist in Sanskrit verfasst. In diesen vier Veden finden sich bereits Elemente des Ayurveda. Für die Geschichte des Ayurveda gibt es hauptsächlich zwei Darstellungen: 
  1. Als Weiterentwicklung des vierten Veda (Atharvaveda oder Veda der Atharvans, d.h. Medizinmänner oder Zauberheiler).
  2. Als „Neue Medizin”, entstanden aus den besonderen Gefahrensitutationen des Kriegsgeschehens.

Die erste Darstellung betont die Kontinuität dieses Wissenszweiges mit der brahmanischen Religion, die zweite trägt der Ohnmacht dieser Religion auf dem Gebiet der Medizin am Kriegsschauplatz Rechnung. Die Veden, denen diese Medizin entstammt, werden als die ältesten klassischen Schriften der Welt bezeichnet. Die gegenwärtig ältesten verfügbaren Klassiker des Ayurveda sind Caraka Samhita (Compendium des Caraka), Susruta Samhita (Compendium des Susruta), Vagabhata Samhita (Compendium des Vagabhata). Sie entstanden höchstwahrscheinlich 500-100 Jahre vor der christlichen Zeitrechnung und wurden danach von vielen Gelehrten dieser Medizin überarbeitet. Die Meinungen über die Entstehungszeiten dieser Texte gehen weit auseinander. Bei Susruta liegt die Spanne zwischen 1000 v.Chr. und 500 n.Chr., bei bei Caraka noch davor, während bei Vagabhata die Spanne von 300 v:Chr. bis 800 n.Chr. anzusetzen ist. Ürsprünglich wurde Ayurveda in zwei Schulen aufgeteilt, die Schule der Ärzte und die Schule der Chirurgen.

Ayurveda bedeutet soviel wie "volles Leben", d.h. langes und reiches Leben. Ayurveda ist wörtlich übersetzt die Wissenschaft des „vollen Lebens”. Die im folgenden skizzierte Philosophie über Leben und Krankheit nimmt ihren Ausgangspunkt vom Spannungsfeld des Körpers des Individuums. das in seinem Wohl- und Unwohlsein befindliche Subjekt gibt sich hier Rechenschaft über das „Subjektive” in ihm.

Der Körper und alle seine Teile sind nach Ayurveda aus fünf Elementartäuschungen (Pancabhutas) zusammengesetzt, die gewöhnlich als Substanzielles beschrieben werden. Es sind dies Prthvi (Erde), Jala oder Apas (Wasser), Tejas (Feuer), Vayu (Das Bewegliche, die Luft) und Akasa (Raum). Es wird dabei von einer Akzentuierung dieser Substanzen als Elemente in verschiedenen Strukturen (Organen) und Funktionen (Tätigkeiten der Organe) innnerhalb des Organismus gesprochen.

Die Entwicklung und das Wachstum des Körpers hängen streng von seiner Ernährung ab, also auch von der Art der Nahrung. Auch die Nahrung ist aus den fünf oben genannten Elementen (Bhutas) zusammengesetzt, die die nämlichen Elemente des Körpers jeweils wieder auffüllen bzw. unterhalten. Nach Ayurveda ist der Mensch ein Mikrokosmos lebend in einem Makrokosmos oder Universum. Im Mikrokosmos liegen also die Elemente (Bhutas) vor, die auch im Makrokosmos vorkommen. Die Kenntnis der fünf Elemente (Bhutas) hilft daher, Stoffe (auch Arzneimittel) auf der Basis von sogenannten Eigenschaften zu klassifizieren. Beim Menschen stehen diese Stoffeigenschaften in Beziehung zu den fünf Sinnen, wodurch er nach Ayurveda in die Lage versetzt werden soll, einen subjektiven Kontakt mit dem objektiven Universum herzustellen.

Diese Betrachtungsweise von Leben und Krankheit durch Ayurveda entstand zu einer Zeit, als die Kenntnisse über die Natur (Naturwissenschaften) minimal und auch mit erheblichen Fehlvorstellungen durchsetzt waren. Obwohl früher mit ähnlichen Gedankengut wie Ayurveda versehen, hat sich die westliche oder moderne Medizin laufend der Entwicklung der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse angepaßt und sie genutzt. Ayurveda ist diesen Weg praktisch nicht gegangen. Daraus ergibt sich denn auch eine Konfliktsituation zwischen dem traditionellen System von Ayurveda und der westlichen Medizin. Dies insbesondere, weil bei Ayurveda die philosophischen Gesichtspunkte so extrem im Vordergrund stehen, während bei der westlichen Medizin der Blick auf einzelne stark erkrankte Organe und Messdaten derzeit ein starkes Übergewicht hat.

Ayurveda erlangte in Indien große Bedeutung sowohl in der Präventivmedizin als auch in der heilenden Medizin. Er stellt möglicherweise die älteste medizinische Wissenschaft dar, die eine besondere Betonung auf die Betrachtung der Gesundheit als etwas Postitivem legte, und zwar auf die Betrachtungsweise der Gesundheit, die mehr ist als die bloße Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist eng verbunden mir physischem, psychischem, sozialem, moralischem und geistigem Wohlergehen. Das System der Ayurveda-Medizin beschäftigte sich daher eingehend mit dem Wissen über ein sorgfältiges Leben und gibt über die gesamte Lebensdauer Regeln für ein gesundes Leben.

Die grundlegenden Konzepte von Ayurveda definieren das Leben als Einheit von Körper, Sinnen, Geist und Seele. Der lebende Mensch selbst besteht aus einer Mischung von drei Dosas, die, obwohl symbolisch wie Substanzen zu behandeln, in der Tat als Prinzipien des Energiehaushaltes vorzustellen sind, sowie sieben  Grundgeweben (Sapta Dhatus) und drei Exkretionen (Trimalas). Diese bilden sozusagen die Körpermatrize (Deha). Maßgebende funktionelle Enheiten des Körpers sind Sarira und Deha. Etymologisch bedeutet Sarira den Ort, an dem abbauende Prozesse stattfinden, mit moderner Terminologie würde man von Katabolismus sprechen. Dagegen ist mit Deha mehr das Wachstum und der Aufbau, als der Anabolismus gemeint.

Die Lehre über Ayurveda stellt weiterhin sehr stark heraus, dass der Körper bzw. sein Zustand das Ergebnis seiner Ernährung seien. Die Gesundheit ist daher stark abhängig von der Nahrungsaufnahme, der Verdauung, der Resorption und dem Stoffwechsel der Nahrung. Das verdauende „Feuer”(Agni) hat daher eine Beziehung zu den Dosas (Prinzipien des Energiehaushaltes), Dhatus (Geweben) und Malas (Exkretionen). Nach Ayurveda ist ein Mensch dann gesund (svastha), wenn bei ihm normale Verdauung und exkretorische Funktionen mit Frieden der Seele, des Geistes und der Sinne verbunden sind (Prasanmatmendriyamanah). Die Krankheit dagegen ist das Ergebnis eines Ungleichgewichtes von einem oder mehreren dieser Faktoren.

Von den genannten Faktoren ist die Seele (Atman) die Ursache des Lebens. Der Geist (Manas) ist abhängig von drei angeborenen Geistes-Qualitäten, den Trigunas : Sattva, Rajas und Tamas. Ein Mensch mit Überwiegen der Sattva-Komponente verfügt über geistiges Gleichgewicht, Klarheit sowie Reinheit von Gedanken und Ideen; fühlt Vergügen usw. Eine Person mit starkem Anteil der Rajas-Qualität ist voll Energie und Aktivität und jemand, bei dem die Tamas-Qualität dominiert, besitzt ein Übermaß an Trägheit, Passivität, Verwirrung, Wahn und Unwissenheit. Die Resultate aus dem Zusammenwirken all dieser Trigunas kennzeichnen somit den jeweiligen Zustand des Geistes.

weiter Seitenanfang zurück
 
.
Dosas-Prinzipien des biologischen Haushalts
So kennt Ayurveda drei Qualitäten oder Komponenten, die im Zusammenhang mit dem Körper stehen und deren Gleichgewicht untereinander oder deren Abweichen vom Gleichgewicht maßgeblich für dessen Zustand sind. Es sind die drei Prinzipien des biologischen Haushalts : Vata - Pitta - Kapha.

Die Ayurvedischen Smhitas kompendieren die Zusammensetzung des Menschen aber auch als eine Einheit aus geistigen, geistlichen und physikalischen Faktoren. Zum Verständnis dieser Prinzipien, die das subjektive Befinden regulieren, gehört im wesentlichen die Anerkennung einer Grundeigenschaft ayurvedischen Denkens. Es werden in Ayurveda Prinzipien und Substanzen usw. durch Beziehungsgeflechte von Merkmalen definiert und nicht als Ursache oder Träger von Merkmalen abstrahiert.

Wiederum gehen diese Beziehungsgeflechte von Qualitäten aus, die nicht durch Konventionen normiert sind, sondern das Subjektive zum Ausgangspunkt nehmen. Die obengenannten Bhutas sind jewels verschiedene Konglomerate solcher Qualitäten. Aus Gegensatzpaaren wie weich/hart, viskos/flüssig, ölig/rauh, klebrig/locker usw. werden ganz bestimmte Muster von Beziehungen aufgestellt, die man als elementar bezeichnet. Diese sind die Bhutas. Wiederum werden unter den Bhutas dann Beziehungsmuster aufgestellt, welche die Dosas bilden. Das folgende Schema stellt dieses Vorgehen dar:
 

Pool von Qualitätsmerkmalen --> Bhutas --> Dosas 
wie hart, weich usw zu verstehen wie Filter oder Kristallisationspunkte der Geflechte unter den Qualitäten als Querverbindung unter den Bhutas

Demnach wird die Querverbindung oder Schnittmenge zwischen Prthvi und Apas als Kapha, zwischen Vayu und Akasa als Vata bezeichnet, während Pitta allein als Tejas bleibt.

Vata, Pitta und Kapha sind die drei Grundprinzipien des Energiehaushaltes (Dosas) des Körpers, welche gegenüber sogenannter Imbalance und Verderblichkeit empfänglich sind. Durch Imbalance dieser drei Grundprinzipien untereinander werden strukturelle und funktionelle Elemente des lebenden Körpers geschädigt; und auf diese Weise entstehen Krankheiten verschiedener Art. Sie werden deswegen Dosas genannt, weil sie den Körper stützen bzw. unterstützen, solange er sich innerhalb günstiger Grenzen, das heißt in einem Stadium des Gleichgewichtes befindet.Unter Vata versteht man eine Art Initiator und Promotor für biologische Aktivität, der nicht als stofflich anzusehen und relativ instabil ist. Pitta ist im allgemeinen verantwortlich für die Bildung von Körperwärme, den Stoffwechsel und bestimmte physiologische Eigenschaften des Individuums. Der Charakter von Kapha besteht mehr in den physikalischen Eigenschaften wie schwer, kühl, weich, vikos, stabil, süß und schleimig. Die Kaphas sind verantwortlich für das Funktionieren sowie das Zusammenhalten von Strukturen des Körpers, die Stabilität des Körpers, das Bewußtsein, die Stärke und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheit und Verfall. Sie verleihen weiterhin Geduld und Seelenstärke.
 

weiter Seitenanfang zurück
.
Sapta Dhatus - sieben Gewebe
Die sieben Grundgewebe des Körpers existieren als geformte Wesen und zeigen Änderungen in Bildung und Abbau, die von den daran beteiligten metabolischen Prozessen abhängen. Sie werden durch einen Milchsaft (Ahararasa) gebildet und ernährt. Fortschreitende Umwandlung der Gewebe ist das Ergebnis komplexer und verwickelter metabolischer Vorgänge im Mikrobereich. In der ihr eigenen Sprache hat die ayurvedische Medizin also bereits recht subtile physiologische Zusammenhänge herausgearbeitet - freilich auf der Grundlage der naturwissenschaftlichen Kenntnisse vor bis zu 3000 Jahren.
 
 
 

Bedeutung der Ernährung

Ayurveda versteht die Krankheit als einen Zustand der Disharmonie im Körper. Daraus ergeben sich für ihn die Prinzipien des therapeutischen Vorgehens und der Auffindung von Arzneimittel. Ziel der Therapie ist es letztlich, die normale Balance wieder herzustellen. In diesem medizinischen System nimmt die Diätetik beim Gesunden und beim Kranken einen wichtigen Platz ein. Die Nahrung beeinflußt nicht nur den Körper, sondern auch die geistige und physische Aktivität. Die Klassifizierung der Nahrung wird ähnlich wie bei den Arzneimittel gemäß ihrer Gunas (physikalische Eigenschaften), Rajas (Geschmack), Viryas (arzneiliche Wirkungskraft) und Vipakas (Verwandlung im Verdauungsprozeß) sowie unter Berücksichtigung des Überwiegens bestimmter Teile der elementaren Zusammensetzung vorgenommen.
 

weiter Seitenanfang zurück
 
.
Psyche, Körperfunktion und Krankheit
Die Beschäftigung mit den Launen, Gefühlen und Widersprüchlichkeiten des "Vermeintlich-Subjektiven" in Ayurveda spiegelt sich wider im Konzept von Prakrti oder der Konstitution des einzelnen. Psyche und Soma werden nicht als getrennte Prinzipien der Persönlichkeitsbildung angesehen, sondern als Aspekte der Prakrti.
Demnach stammen die Appetite des Menschen, sein Verlangen nach den verschiedenartigsten Geschmäckern, sein Streben nach Lust, sein Hunger nach Anerkennung und ähnliches mehr einer zugrundliegenden Täuschung, die verankert ist in der sozio-psychologisch geprägten und erblich körperlich überkommenen Konstitution, die man gewöhnlich Prakrti nennt. Auffallend ist, dass psychische wie physische Eigenschaften, organische wie geistige Erkrankungen nicht auf getrennte Prinzipien zurückgeführt werden, sondern letztendlich auf ein und dieselbe Prakrti. Je nachdem, welcher der Dosas und Bhutas die Prakrti sich bedient, spricht man von einer Vataja -(aus Vata entstandenen), Pittaja -(aus Pitta entstandenen) oder Kaphaja -(aus Kapha entstandenen) Prakrti, die entsprechend für eine Vataja-, Pittaja- oder Kaphaja-Erkrankung empfänglich macht. Das nachfolgende Schema dient lediglich als Gerüst zum Verständnis der darauf aufbauenden Überlegungen. Schematisierungen vermitteln oft nicht die Tragweite des Anspruchs wie er in den Mythologien der Inder zum Vorschein kommt.

Der Typisierung der Menschen nach Vata, Pitta und Kapha mit den dafür jeweiligen charakteristischen Erkrankungen könnte man nach moderner Nomenklatur die Konstitutionstypen des Athleten, Pyknikers und Leptosomen gegenüberstellen. Auch kennt die westliche Medizin Krankheiten, die für diese Konstitution jeweils typisch sind.
 


Vata
(Himmel+Luft) 
Pitta
(Feuer+Erde)
Kapha
(Erde+Wasser)
1. Muskelbewegung 1. Verdauung und Stoffwechsel 1. Unterhalten von Bewegung (Gelenke, Haltung)
2. Kreislauf 2. Tätigkeit der Augen 2. Gehirn
3. Atmung 3. Anabolismus 3. Magen
4. Exkretionsvorgang 4. Farbe der Haut 4. Zunge (Geschmack)
5. Herztätigkeit 5. Farbe von Blut und Urin 5. Herz

 

weiter Seitenanfang zurück
.
Beurteilung der Philosophie von Ayurveda und Vorschläge
Die Philosophie, die der ayurvedischen Medizin zugrunde liegt, ist ein erstaunlich logisches Gebäude, das eine Reihe von Elementen enthält, die nicht nur Parallelen in der modernen Medizin haben, sondern auch auf psychologisch-physiologische Zusammenhänge verweisen, die auch heute noch Gültigkeit haben. Allerdings muß sich Ayurveda von der Betrachtungsweise freimachen, die vor mehr als 3000 Jahren auf dem damaligen Stand der naturwissenschaftlichen Kenntnisse zu ihrem Entstehen geführt hat und zu dieser Zeit berechtigt war. Der Ayurveda muß versuchen, sein philosophisches Gebäude mit dem heutigen Stand der naturwissenschaftlichen Kenntnisse in Einklang zu bringen, wenn er auf Dauer überleben will. Man stelle sich vor, man hätte vor 3000 Jahren etwas vom Limbischen System und von der psycho-vegetativen Kopplung gewußt, so wäre dies sicher in die Philosophie dieser Medizin eingegangen. Auch die moderne Medizin liefert eine Menge von Beispielen dafür, dass Imbalancen im psychisch-physischen und sozialen Bereich, in der Ernährung, im Klima, durch die Einnahme von Genußgiften usw. zu Krankheiten führen. Und es besteht kein Zweifel, dass die Wiederherstellung von Bedingungen, die Imbalancen beseitigen, erstrebenswerter ist, als die Beseitigung von Krankheitszuständen oder Beschwerden durch stark wirkende Arzneimittel.

In der modernen Medizin wird einem solchen Vorgang wegen der zum Teil starken Spezialisierung, der Erwartungshaltung der Patienten an eine rasche Besserung und wegen der hohen Kosten längerdauernder Behandlung leider nicht mehr der erforderliche Stellenwert beigemessen. Auch die Typisierung der Dosas, die im Grunde vernünftig ist, muß in ihrer Beschreibung und Auslegung dem Stand der jeweiligen naturwissenschaftlichen Kenntnisse angepaßt werden.

Eindringlich muß auf Ayurveda eingewirkt werden, dass er die Grenzen seiner Leistungsfähgkeit erkennt und dass Patienten, die durch modernen Medizin besser versorgt werden könnten, nicht unnötig einer unter Umständen wirkungslosen Therapie aus Prinzipiengründen unterzogen werden, sondern unverzüglich einer modernen, eventuell spezialisierten Behandlung zugeführt werden.

weiter Seitenanfang zurück
 
.
Prinzipien der Zusammensetzung und der Wirkung ayurvedischer Arzneimittel
Die von Ayurveda verwendeten Arzneimittel sind in erster Linie pflanzlichen Ursprungs. Auch mineralische und animalische Produkte werden verwendet. Die Wirkung bzw. Wirkungsweise der Arzneimittel gründet sich in der ayurvedischen Medizin auf die für sie grundlegenden Doktrinen über die Panchamahabhuta (5 Elemente) und die Tridosa, welche, wie dort bereits erörtert, beide die physiochemischen bzw. biologischen Phänomene des Körpers bestimmen. Aufbauend auf dem Gesetz von der Einheit der Natur (Loka-Purusa-Samanya) vertritt Ayurveda den Standpunkt, dass Arzneimittel ähnlich wie der lebende Körper zusammengesetzt seien und dass Arzneimittel den Körper beeinflussen, dass sie das Verhältnis der seine Zusammensetzung bestimmenden Faktoren ändern. Ihre- je nach Art der verwendeten Arznei - unterschiedlichen Wirkungen auf den Körper kommen zustande, indem sie letzendlich Einfluß auf die eine oder andere der Tridosa (Vata, Pitta, Kapha) ausüben. 

Diese Betrachtungsweise für die Arzneimittelwirkungen geht zunächst davon aus, dass jedes Leben in der Natur einschließlich der Pflanzen (und zu ihnen gehören die meisten Arzneimittel) und des menschlichen Körpers aus den fünf Mahabhutas (Elementen): Prthvi (Erde), Jala (Wasser), Tejas (Feuer), Vayu (Luft) und Akasa (Himmel) zusammengesetzt ist. Bei der Kombination von einzelnen Arzneistoffen zu einer Arznei werden z.B. Pflanzen je nach den bei ihnen besonders ausgeprägten und für die Therapie erwünschten Mahabhutas ausgewählt. Auf das Vorhandensein bestimmter Mahabhutas wird aufgrund ihrer mehr physikalisch-chemischen Eigenschaften, bzw. wie diese Eigenschaften durch die Sinnesorgane wahrgenommen werden (z.B. Rasa)=Geschmack), geschlossen.

Die Arzneimittel werden daher nach ihren Eigenschaften in fünf Gruppen unterteilt. Ihren sich aus den Mahabhutas ableitenden Eigenschaften werden folgende Wirkungen zugeschrieben:

Eigenschaften Wirkungen
1. Parthiva (Erde) : 
    fest und schwer
verfestigend, zur Gewichtszunahme führend
2. Jaliya (Wasser) : 
    flüssig und kühl
flüssigkeitseinlagernd, kühlend
3. Tejasa (Feuer) : 
    heiß und scharf
verdauungsfördernd, energiespendend
4. Vayavaya (Luft) : 
    rauh und bewegend
Rauheit und Bewegung hervorrufend
5. Akasiya (Himmel) : 
    hell und geräumig
Gewichtsreduktion, "Kanal" reinigend
 
Was die wahrnehmbaren Wirkungen der Arzneimittel, die durch diese ausgelöst werden, betrifft, ergibt sich folgende Gliederung :
1. Rasa (Geschmack)
2. Vipaka (Verwandlungsspektrum im Verdauungsprozeß
3. Guna (physikalische Eigenschaften)
4. Virya (arzneiliche Wirkungskraft)
5. Prabhava (nicht kalkulierbare Eigenschaften)
weiter Seitenanfang zurück
.
Rasa (Geschmack)
Rasa ist die einzige der oben genannten Eigenschaften, die durch ein Sinnesorgan wahrgenommen und weitergegeben werden kann. Sie erlangte große Bedeutung und fungiert vor allem als Indikator für die physiochemische Zusammensetzung des Arzneimittels und dadurch der Art seines Einflusses auf den Körper. Sechs verschiedene Geschmacksarten (Rasas) wie Madhura(süß), Amla(sauer), Lavana(salzig), Katu(scharf), Tikta(bitter) und Kasaya(zusammenziehend) entsprechen sechs verschiedenen Kombinationen von Mahabhutas (Elementen) und den daraus letztlich resultierenden Wirkungen auf den Körper. So z.B. wird Madhura-Rasa durch die Kombination von Prthvi-(Erde-) und Jaliya-(Wasser-) Mahabhutas hervorgerufen. Ein Arzneimittel mit Madhura-Rasa vermehrt daher die Parthiva-Jaliya-Komponenten des Körpers, weil nach Ayurveda Eigenschaften, die durch Sinnesorgane wahrgenommen werden, als solche schließlich über die Psyche dem Körper vermittelt werden. Gleichzeitig vermindert es relativ die dem Parthiva und Jaliya entgegengesetzten Komponenten wie Vayu (Luft) und Tejas (Feuer). Auf diese Weise steigert Madhura-Rasa, jetzt betrachtet auf der Ebene der Dosas, Kapha und vermindert Pitta und Vata. Ein anderes Beispiel : Kathu-Rasa (scharfer Geschmack) ist Indikator für das Vorhandensein von Vayu- (Luft-) und Tejas-(Feuer-) Mahabhutas in einem Arzneimittel. Es steigert auf diese Weise die Vata- und Pitta-Dosas, während es zur Verminderung von Kapha führt.(...)

Vipaka
Unter Vipaka versteht man den Zustand eines Arzneimittels im Stadium der Umwandlung im Darm (also während des Verdauungsprozesses). Während der Verdauung findet eine gewisse Umwandlung der Bhautika- (den Bhutas gemäßen) Zusammensetzung des Arzneimittels statt, die dann für seine endgültige Wirkung verantwortlich ist. Das eigentliche wirksame Prinzip entsteht also erst bei der Verdauung.

weiter Seitenanfang zurück
.
Gunas
Die physikalischen Eigenschaften der Arzneimittel werden als Gurvadi Gunas bezeichnet. Sie rufen nach Ayurveda im Körper ähnliche Eigenschaften hervor, die sie außerhalb der Körpers selbst besitzen: z.B. hat Guru die physikalische Eigenschaft von schwer. Guru enthaltende Arzneimittel werden verabreicht, um das Körpergewicht zu erhöhen. Im Gegensatz dazu werden Arzneimittel mit der Eigenschaft Laghu(leicht) zur Gewichtsreduktion verwendet. Die zwanzig Gunas, wie sie die Tabelle unten zeigt, werden jeweils in zehn Paare eingeteilt, von denen die jeweiligen Partner einander entgegengesetzte Eigenschaften besitzen.

1. a.  Guru (schwer) b.  Laghu (leicht)
2. a.  Sita (kalt) b.  Usna (heiß)
3. a.  Snigdha (ölig) b.  Ruksa (nicht-ölig)
4. a.  Manda (stumpf) b.  Tiksna (scharf)
5. a.  Visada (nichtschleimig) b.  Picchila (schleimig)
6. a.  Slaksna (glatt) b.  Kahra (rauh)
7. a.  Mrdu (weich) b.  Kathina (hart)
8. a.  Sthula (grob) b.  Suksma (fein)
9. a.  Sandra (fest) b.  Drava (flüssig)
10. a.  Sthira (stabil) b.  Sara (instabil)
 
Die Gunas (physikalische Eigenschaften) können nicht abstrakt und für sich vom Arzneimittel isoliert betrachtet werden, sondern sie sind nur dann wirksam, wenn sie in Form eines Arzneimittels zur Anwendung kommen. Auf diese Weise werden sie zu Eigenschaften von Arzneimitteln, und Arzneimittel, die solche physikalischen Eigenschaften besitzen, heißen z.B. Guru-Dravya (schweres Arzneimittel), Laghu-Dravya (leichtes Arzneimittel) usw.
weiter Seitenanfang zurück
.
Virya
Unter Virya wird die Kraft, mit der ein Arzneimittel wirkt (Wirkungsstärke) verstanden. Ein Arzneimittel, dem Virya fehlt, ist unwirksam. Auf pflanzliche Arzneimittel bezogen, könnte man sagen, dass z.B. ein bestimmter Teil einer Pflanze erst durch Virya wirksam wird. (Naturwissenschaftlich interpretiert ist dabei an unterschiedliche Wirkstoffgehalte verschiedener Pflanzenteile zu denken.) Nach einer gewissen Zeit der Wirkung kann ein Arzneistoff seine Virya verlieren (Abklingen der Wirkung nach moderner Terminologie). Ayurveda kennt also auch die begrenzte Wirkungsdauer. Von den Gurvadi-(schwer) Gunas gehören diejenigen, die eine Wirkung haben, in die Kategorie von Virya. So besteht dann der Unterschied von Guna und Virya lediglich in der Kraft, die von physikalischen Eigenschaften ausgeht. Potente Gunas werden daher Virya genannt, und nicht-wirksame Gunas sind lediglich Gunas. In anderen Worten: Ein Arzneimittel mit bestimmten Gunas ist therapeutisch nur dann wirksam, wenn es auch über Viryas verfügt. Demgemäß variiert die Anzahl der Viryas zwischen zehn, acht, sechs und zwei. Zwei Viryas, nämlich Sita(kalt) und Usna(heiß) werden als zwei besonders breite Kategorien der Wirksamkeit angesehen. Für sechs therapeutische Wirkungen werden sechs Viryas als geeignet angesehen :

Wirkung Virya
1. Brmhana (gewichtsfördernd) Guru (schwer)
2. Langhana (gewichtsvermindernd) Laghu (leicht
3. Stambhana (kühlend) Sita (kalt)
4. Svedana (wärmend) Usna (heiß)
5. Snehana (ölig) Snigdha (ölig)
6. Ruksana (nicht-ölig) Ruksa (nicht-ölig)
weiter Seitenanfang zurück
.
Prabhava
Eine spezielle Zusammensetzung eines Arzneimittels, die für eine besondere Wirkung verantwortlich ist, wird Prabhava genannt. (Nach der modernen medizinischen Terminologie würde man darunter schlicht die uns geläufige pharmakologische Wirkung verstehen.) So fallen unter Prabhava z.B. die cardiotonische Wirkung von Arjuna (Terminalia arjuna), die Antileprawirkung von Khadira (Acacia catechu) usw. Die Wirkungen sind spezifisch für die jeweilige Pflanze, und sie haben nichts zu tun mit ihren Eigenschaften wie Rasa, Guna, Virya. Diese Eigenschaften können viele Pflanzen haben, ohne dass sie über eine identische pharmakologische Wirkung nach moderner Terminologie verfügen. Zu Prabhava zählt Ayurveda weiter Emetika, Laxantien, Narkotika, Antidote usw. Auch auf die Frage nach dem Mechanismus dieser Wirkung versucht Ayurveda bereits eine Antwort zu geben. Sie erklärt solche Wirkungen als Zusammenfügen (samyoga) oder Auseinandernehmen (Vibhaga). Beide stellen sozusagen die möglichen Antworten eines lebenden Gewebes auf einen Arzneistoff dar.

Obgleich, einer allgemeinen Regel entsprechend, Rasa (Geschmack) durch Vipaka (Verwandlungsspektrum im Verdauungsprozeß) ersetzt werden kann, Vipaka durch Virya (Kraft einer Substanz) und Virya durch Prabhava (pharmakologische Wirkung), tragen doch alle diese Eigenschaften gemeinsam zur Gesamtwirkung eines Arzneimittels bei.

Wie bereits aufgeführt, gründet sich die Theorie der Arzneimittel in der ayurvedischen Medizin auf das Gesetz von Ähnlichkeit und Unähnlichkeit: Samanya (Gemeinsames) und Visesa (Spezielles). Eine Ähnlichkeitsregel haben wir auch in der Homöopathie. So werden z.B. Arzneistoffe, bei denen Prthvi-(Erde-) und Jala-(Wasser-) Mahabhutas das Übergewicht haben, an ähnliche Gewebe des Körpers gebunden und vermehren sozusagen dieses Gewebe.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Zusammensetzung und Wirkung der in der Ayurveda-Medizin verwendeten Arzneimittel nach dem zur Zeit ihrer Entstehung zur Verfügung stehenden Wissen logisch und systematisch aufgebaut wurden. Dieser Aufbau richtete sich nach folgenden Punkten, die als die sechs Padarthas (Wirkungsweisen) des Dravya oder seine Eigenschaften bezeichnet werden :

Dravya (das Arzneimittel)
1. Guna (seine physikalische Eigenschaft)
2. Rasa (sein Geschmack)
3. Vipaka (Eigenschaften, die es in Rahmen des Verdauungsprozesses erhält)
4. Virya (die Stärke seiner Wirkung)
5. Prabhava (seine eigentliche pharmakologische Wirkung, wie wir sie verstehen)
6. Krama (die gesamte Wirkung der Arznei)


Die verabreichte Arznei beinhaltet sowohl gewisse Eigenschaften, wie sie oben detailliert besprochen wurden, als auch direkte pharmakologische Wirkungen.(...)

Arzneiformen

Die ayurvedische Medizin kennt nicht nur grobe Pulver getrockneter Pflanzen, sondern auch eine Vielzahl anderer Arzneiformen, die aus ihnen hergestellt werden. Da die unterschiedlichen Pflanzenteile unterschiedliche Eigenschaften - im ayurvedischen Sinn - haben, werden von einer Pflanze jeweils nur diejenigen Teile verwendet, die die gewünschte Eigenschaft besitzen. Jede Arzneiform hat ihre spezielle Indikation. Die Zubereitung der einzelnen Arzneiformen unterliegt festen Regeln. Ein wichtiger Gesichtspunkt ist, dass durch sie nicht nur pharmakologische Wirkungen, sondern auch die Rasa-, Guna- usw. Eigenschaften in der Arznei voll zum Tragen kommen.


 
weiter Seitenanfang zurück
.
Beurteilung der Therapie mit ayurvedischen Arzneimitteln aus der Sicht der modernen Pharmakologie

Während also in der westlichen modernen und naturwissenschaftlich begründeten Medizin die pharmakologische Wirkung der Arzneimittel im Sinne der Wirkung einer bestimmten Substanz auf ein Organ - eine Zelle oder auch eine Erregerzelle - ganz im Vordergrund der Betrachtungsweise und auch des therapeutisch gewünschten Zweckes steht, haben wir bei Ayurveda andere "Wirkungsprinzipien". Sie gründen auf die Bedeutung der fünf Elemente und ihrer Beeinflußbarkeit im Körper durch solche Arzneimittel, die diese Elemente in sich tragen, sei es, dass dabei der Geschmack (rasa) als deren Indikator herangezogen wird, sei es, dass sie wie bei den Gunas, aufgrund gewisser physikalischer Eigenschaften zugeführt werden.

Das Beziehungsgeflecht von Elementen, Rasas, Vipakas und Viryas müßte von Grund auf neu überdacht werden, will man heute nicht einer absurden Vorstellung von ihren Wirkungsweisen verfallen und damit den Kernansatz der Interaktion zwischen Konstitution des jeweiligen Patienten und seiner Umwelt verfehlen. In der Form, wie diese Lehre heute zumeist in Indien vertreten wird, ist sie vom wissenschaftlichen Standpunkt, damit nicht nur pharmakologisch, nicht haltbar. Die Tatsache, dass Ayurveda den Begriff Virya (die Kraft der Wirkung, z.B. der Gunas) kennt und auch eine Dauer der Wirkung, könnte man so interpretieren, dass Arzneimittel mit bestimmten Gunas eben doch über pharmakologische Wirkungen im modernen Sinne verfügen.

Dagegen ist durchaus denkbar, dass Rasas über den pschovegetativen Weg Einflüsse auf den Organismus ausüben können (die Arzneimittel von Ayurveda verfügen über einen intensiven Geschmack und Geruch). Inwieweit dadurch bestimmte Krankheitsbilder der Vata-, Pitta-, Kapha-Terminologie beeinflußt werden, wäre wert, wissenschaftlich mit modernen Methoden untersucht zu werden. Dies auch deswegen, weil eine jahrtausendelange Erfahrung die offensichtlich günstige Auswirkungen dieser Behandlung ergeben hat. Das gleiche gilt mit den eben gemachten Einschränkungen sicher auch für Guna mit Virya.

Ayurveda kennt als zweites Wirkunsprinzip Prabhatva, also die spezifische pharmakologische Wirkung bestimmter Pflanzen, Mineralien und Stoffe tierischer Herkunft. Wirkstoffe und ihre etwas anspruchsvollere Pharmakologie, wie wir sie heute in der westlichen Medizin anwenden, sind allerdings zu wenig mit modernen Methoden untersucht. Das Wissen über spezifische Wirkungen, z.B. Laxation, Erbrechen- auslösend usw., stammt aus jahrtausendealter Empirie. Hier sind allerdings Ansätze zur Forschung erkennbar. Sie sollte intensiviert werden.

Die Arzneiformen entsprechen denen, die auch bei uns bis etwa zur Jahundertwende zur Anwendung kamen. Sie enthalten kaum stark wirksame Stoffe (weswegen von Ayurveda immer wieder auf das Fehlen von Nebenwirkungen hingewiesen wird)

[[[ aus Jahrbuch für Yoga, Hrsg: Dr. Rocque Lobo, Otto Wilhelm Barth Verlag, ISBN 3-502-67702-6, Seite 137-157) Alle 3 Jahrbücher erhältlich für 7,50 € + Porto zur Bestellung in unserer Buchecke im Web.

Seitenanfang zurück