An
Alle Interessenten an der Ausbildung zum Marma-Yoga-Lehrer
15. Lehrgang in München – Beginn : November 2004


August 2004


Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,

da wir langsam dabei sind, die Gruppe der Lehrgangsteilnehmer für den Lehrgangsbeginn im November zusammenzustellen, bitten wir Sie nun, Ihre Absicht zur Teilnahme an diesem Lehrgang schriftlich kundzutun, damit wir die Formalitäten für die Aufnahme der Bewerber rechtzeitig erledigen können.

Aus den vielen telefonischen Anfragen, die an uns gerichtet worden sind, wurde uns klar, dass der Begriff Yoga und die Bezeichnung Yoga-Lehrer für eine Reihe von Waren auf dem Aus- und Weiterbildungs-Markt verwendet werden, bei denen man heute fragt, wie man sie zum Ausbau eines richtigen Berufs benützen könnte.

Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen versuchen, seit 2000 ihre Mitglieder durch Bonusprogramme für die Teilnahme an Yoga-Kursen, Fitness- und Sport-Veranstaltungen, Radeltouren u.a. zu bewegen. Diese Entwicklung macht es den Interessenten an einer soliden Yoga-Lehrer-Ausbildung noch schwerer, sich für eine verhältnismäßig lange und gediegene Ausbildung zu entscheiden, wobei sie sich durch anderweitige Qualifikationen leichter in den Strom der Dozenten der Bonusprogramme einklinken könnten.

Andererseits jedoch darf nicht verschwiegen werden, dass die privaten Krankenkassen, allen voran die DEBEKA (Deutsche Beamten Krankenkasse) mit ihren immerhin über 1,8 Millionen Mitgliedern, grundsätzlich sich an der Bezuschussung von „Luxus-Präventionsangeboten” dieser Art nicht beteiligt. Diese Kassen sind bekanntlich finanziell solide, weil angeblich ihre Mitglieder (so wird zumindest in der Politik argumentiert) im Durchschnitt jünger, besser verdienend und gesünder sein sollen, was man von den gesetzlichen Krankenkassen und ihren Mitgliedern momentan nicht behaupten kann. In der heutigen Auseinandersetzung über die Abschaffung der gesetzlichen Krankenkassen (FDP) zugunsten einer allgemeinen Privatisierung des Krankenkassenwesens oder die Abschaffung der privaten Krankenkassen (SPD vor allem ihre Linke) zugunsten einer Bürgerversicherung darf man die berechtigte Frage nach dem künftigen Wert der von den gesetzlichen Krankenkassen derzeit erteilten Qualitätssiegel für Yoga-Lehrer-Ausbildungen stellen.

Das Institut für Gesundheitspädagogik hat sich in der Ausrichtung und der Evaluation seiner Ausbildungsangebote immerhin seit mehr als 25 Jahren unabhängig von diesen gesundheitsökonomischen konjunkturellen Schwankungen gehalten, welche die Krankenkassen-Politik derzeit so stark beeinflussen. Wir wollen, dass die von uns ausgebildeten Lehrer wirklich Yoga als Methode zur Stärkung der psychophysiologischen Selbstregulation in den modernen industriellen Belastungssituationen lernen und weitervermitteln können. Wir haben eine Reihe von wissenschaftlichen und technologischen Verfahren entwickelt zur Überprüfung der Qualität unserer Methoden, die auf dieses Ziel hin ausgerichtet sind.

Um Ihnen und uns daher die Entscheidung für Ihre Teilnahme an unserer Ausbildung leichter zu machen, überlegen Sie sich, mit welcher Zielsetzung Sie die Ausbildung anfangen wollen. Lesen Sie bitte unsere Ausführungen in unserer Homepage unter www.shake-spear.de unter der Rubrik Ausbildungen gründlich nach und nehmen Sie dann bald mit uns Kontakt auf. Wir würden uns freuen, wenn Ihre Motivation und unser Angebot in der Zielsetzung deckungsgleich wären.


Mit freundlichen Grüßen


Prof. Dr. Rocque Lobo



zum_ursprungzurück zum Rundbrief